Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau DLG-Feldtage 2024 Maisaussaat Erster Schnitt 2024

Agrarstrukturgesetz

Bodenmarkt in Sachsen: „Wir wollen den Ausverkauf unserer Landwirtschaft verhindern"

Sachsens Landwirtschaftsminister Günther will einen Ausverkauf der Landwirtschaft verhindern. Er will auch keine Groß-Klein-Diskussion. Die Betriebe bräuchten gute Einkommensperspektiven.

Lesezeit: 2 Minuten

Sachsens Landwirtschaftsminister Wolfram Günther hält trotz politischem Gegenwind an seinem Ziel fest, ein Agrarstrukturgesetz im Freistaat zu verabschieden. „Wir wollen den Ausverkauf unserer Landwirtschaft verhindern“, sagt der Grünen-Politiker im Interview mit Agra-Europe.

Sein Ziel sei es, „das Nebeneinander von unterschiedlich großen und unterschiedlich ausgerichteten leistungsfähigen Landwirtschaftsbetrieben zu sichern“.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Günther räumt ein, dass sich der Andrang nicht-landwirtschaftlicher Investoren in Sachsen bislang in Grenzen halte: „Die große Welle, das ganz große Anklopfen der Investoren steht uns erst noch bevor.“ Das Gesetzesvorhaben befindet sich nach Einschätzung des Ministers auf einem guten Weg. Nachdem das Kabinett den Entwurf beschlossen habe, würden gegenwärtig die Stellungnahmen der Verbände ausgewertet. Im Anschluss an den in Sachsen obligatorischen zweiten Kabinettsbeschluss gehe es ins parlamentarische Verfahren. „Die Verbände waren und sind eng eingebunden“, betont Günther.

Größe ist kein Kriterium

Der Minister sieht die Landwirtschaft insgesamt vor einer Transformation in Richtung von mehr Klima-, Tier-, Arten- und Naturschutz. Dieser Wandel sei notwendig, „weil es ökologisch notwendig ist und weil sich die gesellschaftlichen Erwartungen an die Landwirtschaft stark verändert haben“.

Aufgabe von Politik sei es, „den Rahmen zu setzen, damit Betriebe diesen Weg mit gesicherten Einkommensperspektiven gehen können und am Ende verbindliche Ziele zum Beispiel im Klimaschutz real erreicht werden“.

Entschieden wendet sich der Grünen-Politiker gegen eine Groß-Klein-Diskussion: „Größe ist für sich genommen kein Kriterium.“ Auch ein Betrieb mit 1.000 ha könne Gehölzstreifen anlegen, mulchen, nachhaltig wirtschaften und Stoffkreisläufe auf dem Hof verändern.

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.