Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Ausblick Ferkelmarkt

Das Ferkelangebot reicht nicht

Normalerweise schwächeln die Notierungen für Ferkel zu dieser Jahreszeit. Das ist 2023 anders. Der Markt ist weiter fest.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Ferkelmarkt ist freundlich und fest. Zwar berichten Marktteilnehmer, dass die Ausstiegswelle unter deutschen Sauenhaltern abebbt, und die Ferkelzahlen saisonbedingt sogar etwas üppiger ausfallen. Doch für die hohe Einstallbereitschaft der Mäster reicht das Angebot immer noch nicht. Die Nordwest-Notierung stieg zuletzt auf über 90 € für ein 25 kg-Ferkel. Einige Händler sind sogar der Meinung, der Preis müsste noch höher stehen. „Am freien Markt werden aktuell über 20 € Aufschlag gezahlt“, berichtet ein Nordwestdeutscher Händler. Und die Aussichten bleiben gut:

  • Trotz hoher Preise gibt es in Deutschland kaum Anzeichen für eine Expansion in der Sauenhaltung. Die hohen Zinsen und die unsicheren Rahmenbedingungen lassen viele Betriebsleiter zweifeln. Besamungsstationen berichten, dass sich der Tuben-Absatz nur minimal um 1 bis 2 % erholt hat.
  • Auch in den Niederlanden und Dänemark gibt es keine Aufbruchstimmung. Zudem werden Ferkel auch in Polen und Spanien gesucht, sodass höhere Lieferungen Richtung Deutschland eher unwahrscheinlich sind.
  • Die Futterkosten haben sich bis zuletzt ermäßigt. Vor allem Getreide ist deutlich günstiger geworden, als es viele Experten erwarteten. Die Kalkulation hat sich für Mäster verbessert und steigert die Einstallbereitschaft.
Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Abschwung wohl schwächer

Nichtsdestotrotz ist irgendwann der Zenit erreicht. „Normalerweise erreichen die Notierungen im Mai/Juni ihren Höhepunkt“, berichtet ein Marktkenner. Er rechnet aufgrund der stabilen Lage 2023 erst in den Sommerferien damit. Aber selbst dann werde sich der saisonale Abschwung auf dem Ferkelmarkt in diesem Jahr in Grenzen halten.

Das bestätigt auch die neueste Berechnung von Danske Svineproducenter. Laut Prognose erreicht die Nordwest-Notierung selbst im eher schwachen vierten Quartal noch einen Durchschnitt von fast 70 € pro Ferkel.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.