Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Mehr Eier

EU-Eierproduktion: Prognose bis 2035 zeigt stetiges Wachstum

Brüssel rechnet damit, dass der europäische Eiermarkt weiter wächst. Es gibt aber Unsicherheitsfaktoren.

Lesezeit: 2 Minuten

Anfang Dezember 2023 aktualisierte die EU-Kommission ihre Prognose zur Entwicklung der Eierproduktion in der EU bis zum Jahre 2035. Trotz einiger Schwankungen in den vergangenen Jahren, teilweise bedingt durch die Auswirkungen der Aviären Influenza, zeigt sich ein positiver Trend.

Weiteres Wachstum - aber langsamer

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Vergleicht man die Konsumeiererzeugung von 2015 mit der noch vorläufigen Produktionsmenge von 2023, ergibt sich jedoch ein Plus von 10 %. Für 2024 deutete sich ein leichtes Minus gegenüber 2023 von 0,8 % an. Für die kommende Dekade sieht die Europäische Kommission nur moderate Wachstumschancen von insgesamt 2,6 %. Die Konsumeierproduktion könnte sich dann 2035 auf 6,59 Mio. t belaufen. Das entspräche einem jährlichen Wachstum von etwa 0,3 %. In ähnlicher Größenordnung dürfte sich der Verbrauch von Eiern entwickeln.

EU bleibt Nettoexporteur

Die EU bleibt demnach auch Selbstversorger mit Eiern und wird auch in Zukunft mehr Eier ex- als importieren. Für das Jahr 2035 rechnen die EU-Experten mit einem Exportvolumen von 325.000 t, das einem Importvolumen von 85.000 t gegenübersteht. Der Selbstversorgungsgrad könnte sich laut MEG-Berechnung 2035 auf 104 % belaufen und würde sich somit kaum verändern (siehe Tabelle).

Ukrainische Importe schwer zu kalkulieren

Veränderungen im Außenhandel sind jedoch schwer zu prognostizieren. Durch bilaterale Verträge mit zollvergünstigten Konditionen, wie seit einiger Zeit mit der Ukraine, kann es zu Verschiebungen kommen. Auch sind Lieferembargos wegen Ausbrüchen der Aviären Influenza oder sonstigen Ereignissen nicht vorhersehbar.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.