Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Deutscher Bauerntag 2024 Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest

topplus Schlachtrindermarkt

Jungbullen fangen sich; Schlachtkühe fehlen

Die Stückzahlen bei Jungbullen gehen massiv zurück. Die Preise können sich dennoch behaupten. Das Angebot an Schlachtkühen reicht nicht mal ansatzweise.

Lesezeit: 1 Minuten

Eine Einschätzung von Dr. Frank Greshake von der Landwirtschaftskammer NRW.    

Das Jungbullenangebot ist nach der Osterwoche stark zurückgegangen. Die Schlachtbetriebe haben die Schlachtungen massiv reduziert, da weniger Fleisch nachgefragt wird. Die Erzeugerpreise können sich dennoch auf dem Niveau der Vorwoche halten, da das Lebendangebot parallel dazu zurückgegangen ist.   

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Schlachtkühe gesucht

Das Angebot an Schlachtkühen ist nach wie vor sehr knapp und die Nachfrage hoch und konstant. Sie kann nicht annähernd gedeckt werden. Die Preise steigen über alle Schlachtkuhhandelsklassen um 7 Cent je kg SG. Auch gute Färsen können ihre Preise um 2 Cent verbessern. 

Mehr zu dem Thema

top + Reif für die Ernte?

Frische Ideen für Deinen Acker: 6 Monate top agrar Digital für 39,90€

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.