Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Zuckermarkt

Zuckerkurse steigen auf Zwölfjahreshoch

Die internationalen Zuckerkurse an den Terminmarktbörsen in London und New York sind zuletzt auf neue Rekordhöhen geklettert und markieren die höchsten Schlusskurse seit 2011.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Weltmarktpreise für Zucker haben sich seit Anfang Oktober sehr fest entwickelt und dabei ein neues Zwölfjahreshoch markiert. Der Kontrakt auf Weißzucker an der Agrarterminbörse in London zur Lieferung im März 2024 kostete zuletzt 742,40 $/t (700 Euro). Am 25. Oktober hatte der Kurs mit 747 $/t (704 €) sogar den höchsten Stand für Märzfutures seit August 2011 erreicht.

Rohzucker im Aufwind

Auch der Rohzucker-Future an der New Yorker Börse verteuerte sich deutlich. Der betreffende Kontrakt mit Fälligkeit im März 2024 wurde zuletzt für 27,54 cts/lb (573 €/t) gehandelt.

Zum Ende des vergangenen Monats hatte sich der Kurs sogar in der Spitze bei 28 cts/lb (582 €/t) bewegt; auch das war der höchste Wert seit Oktober 2011 und marktiert damit ebenfalls ein Zwölfjahreshoch.

Bald weniger Zucker aus Thailand?

Als Auslöser für den Anstieg der Zuckerfutures führen Analysten die Erwartung von Marktakteuren an, dass Thailand seine Zuckerexporte bald einschränken könnte. Am Dienstag hatte der stellvertretende Handelsminister des Landes betont, dass Zucker zu den inflationsrelevanten Waren gehöre und eine wichtige Rolle für die Ernährungssicherung Thailands spiele.

Deshalb müsse ein Regulierungsgremium Vorgaben für die Ausfuhren des Süßstoffs machen. Zucker hat sich in Thailand in den vergangenen Monaten bereits deutlich verteuert.

Ein Drittel kleinere Zuckerrohrernte wegen El Nino

Unterdessen taxiert die Thai Sugar Millers Corporation die Zuckererzeugung im eigenen Land für 2023/24 aktuell auf voraussichtlich nur 7 Mio. t. Das wäre ein 17-Jahrestief, und die Vorjahresmenge würde um 36% verfehlt. Der Verband befürchtet dürrebedingte Ertragseinbußen bei der anstehenden Zuckerrohrernte, wofür auch das Wetterphänomen El-Niño verantwortlich sei.

Der agrardiplomatische Dienst (FAS) des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) hatte die thailändische Zuckererzeugung zuletzt noch bei immerhin 9,4 Mio. Tonnen gesehen. Nach USDA-Zahlen war das südostasiatische Land in der vergangenen Vermarktungssaison der zweitgrößte Zuckerexporteur der Welt.

Globale Zuckerlücke wird größer

Derweil korrigierte die Internationale Zuckerorganisation (ISO) ihre Prognose für das weltweite Produktionsdefizit 2023/24 kräftig nach oben, und zwar um 2,24 Mio. t auf jetzt 4,36 Mio. t Zucker. Für die vergangene Vermarktungssaison hatte sich noch ein Überschuss von schätzungsweise rund 490.000 t Zucker tel quel ergeben.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.