Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Niederösterreich

Tierhaltung: Forderung nach mehr Tierwohl und Herkunftskennzeichnung

Tierwohl ist ein Zukunftsthema für die Konsumenten und Landwirte. Die Landwirtschaftskammer fordert eine umfassende Herkunftskennzeichnung.

Lesezeit: 5 Minuten

In Österreich gibt es noch rund 82.000 landwirtschaftliche Betriebe mit Tierhaltung. In Niederösterreich sind es ca. 16.000. Wie es um diese bestellt ist, skizzierte vor Kurzem Landwirtschaftskammer Präsident Johannes Schmuckenschlager, mit der AMA-Marketing-Geschäftsführerin Christina Mutenthaler-Sipek und LK-NÖ-Vizepräsidentin Andrea Wagner sowie LK-Direktor Franz Raab. Es gibt Entwicklungspotenziale und viele Landwirte wollen investieren.

Das Investitionsverhalten von Tierhaltungsbetrieben im Förderzeitraum 2014 bis 2022 zeigt deutlich, dass 87 % aller Tierhaltungsbetriebe freiwillig in Stallungen mit höheren Tierwohlstandards, als es das Gesetz vorschreibt, investieren. Je unklarer die Rahmenbedingungen und je härter die Marktsituation sind, desto niedriger ist die Investitionsbereitschaft.

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

So ist speziell die Schweinebranche sehr verhalten, was Neu- oder Umbauten betrifft. „Solange in Österreich Standards ständig hochgeschraubt werden und gleichzeitig Billigimporte von Lebensmitteln unklarer Herkunft zugelassen sind, gefährden wir die Zukunft der heimischen Tierhaltung“, sagt Schmuckenschlager.

Verpflichtende Herkunftskennzeichnung gefordert

Die verpflichtende Herkunftskennzeichnung in der Gemeinschaftsverpflegung sei ein wichtiger Schritt, bekräftigt Schmuckenschlager, sie müsse auch, wie im Regierungsprogramm vereinbart, endlich auf allen Vermarktungsstufen ordentlich umgesetzt und kontrolliert werden. „Gleichzeitig erwarte ich mir von Verarbeitern, Handel, Gastronomie sowie den Konsumentinnen und Konsumenten, dass sie kaufen, was sie fordern. Am Beispiel Pute sehen wir aktuell leider, dass Betriebe, die in EU-weit höchste Standards investiert haben, in Bedrängnis geraten, weil sie nicht den Absatz generieren können, der ihnen in Aussicht gestellt worden ist. Die Politik muss sich zu langfristigen Rahmenbedingungen und Rechtssicherheit unter Berücksichtigung der Marktsituation bekennen. Es kann nicht sein, dass ideologische Wünsche von einzelnen NGOs die Tierhaltung in Österreich verunmöglichen“, so Schmuckenschlager.

Transparentes Qualitätsmanagement muss zu mehr Wertschöpfung führen

Mehr als 1.000 tierhaltende Betriebe wurden im ersten Quartal 2024 zu aktuellen Kontrollstandards in einer niederösterreichweiten Veranstaltungsreihe informiert, die auf Initiative der für Tierhaltung zuständigen Vizepräsidentin der Landwirtschaftskammer Niederösterreich Andrea Wagner stattgefunden hat. „Das große Interesse der Tierhalter am Thema Kontrollen zeugt von einer hohen Akzeptanz der unabhängigen Überprüfungen als Qualitätsnachweis gegenüber Handel, Gastronomie, öffentlicher Beschaffung und Konsumenten. Die Bäuerinnen und Bauern erwarten sich aber zu Recht auch eine bessere Abgeltung für die Erfüllung höchster Standards. Wird der Mehraufwand für mehr Tierwohl nicht nachgefragt und abgegolten, werden Höfe zum Aufgeben gezwungen.“

Während in der öffentlichen Debatte alle über noch mehr Tierwohl reden und fordern, werden z.B. bei Schweinefleisch, dem beliebtesten Fleisch der Österreicherinnen und Österreicher, im Lebensmitteleinzelhandel gerade einmal 5 % Tierwohlfleisch verkauft. „Daher brauchen wir als Bäuerinnen und Bauern den Schulterschluss mit allen Partnern in der Wertschöpfungskette, um den Anteil an Tierwohl-Produkten am Gesamtabsatz steigern zu können“, betont Wagner.

AMA-Gütesiegel: Kontrollierte Qualität und neue Kommunikationsstrategie

Das AMA-Gütesiegel steht seit über 30 Jahren für kontrollierte Qualität, nachvollziehbare Herkunft und unabhängige Kontrollen von landwirtschaftlich erzeugten Lebensmitteln. Es ist gemeinsam mit dem AMA-Biosiegel das einzige staatlich anerkannte und EU-notifizierte Gütesiegel in Österreich (mit Ausnahme des grünen EU-Bio-Logos). Es ist ein Breitenprogramm, das 41.000 österreichische landwirtschaftliche Betriebe umfasst. Aus Niederösterreich nehmen 7.612 Landwirtinnen und Landwirte am AMA-Gütesiegel-Programm teil. „Das AMA-Gütesiegel ist auch das transparenteste Gütesiegel in Österreich, da es nicht nur seine Qualitätskriterien, sondern auch die Kontrollergebnisse auf der Informationsplattform haltung.at öffentlich kommuniziert. Im Jahr 2023 fanden insgesamt 22.431 systematische Kontrollen statt, 88 Betriebe wurden insgesamt für Lieferungen ins AMA-Gütesiegel gesperrt, 23 davon aus Niederösterreich. Das zeigt, dass wir uns hier im Promillebereich bewegen und dass der Großteil der Betriebe ordnungsgemäß arbeitet“, sagt AMA-Marketing Geschäftsführerin Christina Mutenthaler-Sipek.

KeyQUEST Marktforschung: Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser

Dass Tierwohl ein wichtiges Zukunftsthema sowohl für Konsumentinnen und Konsumenten als auch für die Landwirtschaft ist, bestätigt Johannes Mayr, Geschäftsführer der KeyQUEST Marktforschung, der regelmäßig Umfragen zu diesem Thema bei Bäuerinnen und Bauern und der Gesellschaft durchführt. Allerdings fehle eine klare Definition von „Tierwohl“. Der emotional geprägte Begriff der Konsumentenschaft und die aus der täglichen Arbeit mit Tieren abgeleitete Definition der landwirtschaftlichen Praxis können sehr unterschiedlich ausfallen.

So gibt es bei den Konsumentinnen und Konsumenten eine starke Kluft zwischen Einstellung und Verhalten: Zwar wollen etwa bei Umfragen alle „mehr Tierwohl“, die entsprechende Zahlungsbereitschaft dafür sei aber noch stark ausbaufähig. Tierhaltungsbetriebe sehen Qualitäts- und Tierwohl-Programme sehr wohl als Chance zur Zukunftssicherung ihrer Betriebe. Voraussetzung dafür sei allerdings Planungssicherheit und die Abgeltung der Mehrkosten. „Tierwohl ist ein Produktversprechen, das für Konsumentinnen und Konsumenten nicht durch persönliche Erfahrung überprüfbar ist. Daher ist Vertrauen und Glaubwürdigkeit absolute Voraussetzung für das Funktionieren von Tierwohlprogrammen. Kontrollen sind Mittel zum Zweck, um zu verhindern, dass dieses Vertrauen beschädigt wird“, fasst Mayr die Ergebnisse seiner Forschungsarbeit zusammen.

Ihre Meinung ist gefragt!

Wie stehen Sie zu diesem Thema? Welche Fragen oder Anmerkungen haben Sie dazu?

Schreiben Sie mir Ihre Meinung zur Situation der Tierhaltung im Land an roland.pittner@topagrar.at
Wir behalten uns vor, besonders interessante Zuschriften zu kürzen und zu veröffentlichen.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.