Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus Mit Bildergalerie

Mikro-modulares Holzbau-System aus Kalamitätsholz

Holz statt Ziegelsteine: Das Start-up TRIQBRIQ fertigt aus kostengünstigem Industrie- und Schadholz ein neuartiges Holzbau-System. Sehen Sie Bausteine und Baustelle in einer Bildergalerie.

Lesezeit: 2 Minuten

Stein auf Stein war gestern? Das 2021 gegründete Start-up TRIQBRIQ (zu deutsch: Trick-Ziegel) hat jedenfalls ein Massivholz-Bausystem aus mikro-modularen Holzbausteinen entwickelt und weitet die Produktionskapazitäten nun dank einer kürzlich übergebenen Start-up-Förderung des BMEL und der Landwirtschaftlichen Rentenbank in Höhe von 800.000 € aus.

Das Bausystem aus Holz-Bausteinen

Das Wichtigste zum Thema Perspektiven dienstags, alle 14 Tage per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Das Bausystem besteht aus mikro-modularen Holzbausteinen – den sogenannten BRIQs (zu deutsch: Ziegel). Diese werden mit Kuka-Robotertechnik hochpräzise aus kostengünstigem Industrie- und Kalamitätsholz sowie rückgebautem Altholz hergestellt. Sie können ohne Klebstoff oder Leim miteinander verbunden werden.

Die einzelnen BRIQs werden auf der Baustelle im Verband aufeinander gesteckt und über Buchenholzdübel miteinander verriegelt. Auf diese Weise lassen sich nach Angaben des Start-ups tragende Außenwände kosteneffizient, flexibel und in kurzer Zeit errichten. Zu den weiteren Vorteilen gehöre, dass die BRIQs am Ende der Nutzungsphase eines Gebäudes sortenrein entnommen und vollständig wiederverwendet werden können. Damit will das Jungunternehmen eine ganzheitlich nachhaltige und kreislauffähige Alternative zu konventionellen Baustoffen bieten.

Neue Holz-Lieferanten gesucht

Das Holzbausystem verarbeitet Kalamitäts- und Industrieholz, für das es bisher nur wenige Verwertungsperspektiven jenseits der Verbrennung gibt. In den Bausteinen kann Sturmholz, Insektenholz, Wipfelschnitt, Abschnitt und rückläufiges Bauholz verwendet werden.

Auch Rundholz der Güteklassen C und D wird zu BRIQs verarbeitet.

Das Start-up bezieht das Holz bisher von zwei Sägewerken bei Tübingen sowie im nördlichen Schwarzwald, die u.a. Rundhölzer niedriger Sortierklassen und Schwachhölzer verarbeiten, um daraus z.B. Paletten zu fertigen. Zur Ausweitung der Produktionskapazitäten werden nun weitere "sinnvolle" Lieferanten gesucht, die die schlechteren Güteklassen bzw. Hölzer mit niedrigeren Anforderungen verarbeiten.

Robotergestützte Produktion soll bei Sägewerken stattfinden

Bei der robotergestützten Verarbeitung werden die Kanthölzer gehobelt, von den Robotern präzise in kleinere Werksstücke zugeschnitten und wieder zusammengesetzt. Die Roboter bohren ebenfalls die Löcher für die Buchenholzdübel.

Die Produktionszellen sollen künftig mobil einsatzfähig sein. Als Roboterzellen auf einer Containerplattform sollen sie vor Ort nahtlos an eine bestehende Struktur angeschlossen werden können. Bis 2027 will das Start-up 30 Anlagen in Betrieb nehmen, so die Vision.

Ihre Meinung ist gefragt

Was halten Sie von dem neuen System? Haben Sie noch weiterführende Fragen? Schreiben Sie uns gern an eva.piepenbrock@topagrar.com

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.