Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Klimaschutz im Milchviehstall

Studie: Weniger Methanausstoß ohne Leistungseinbruch bei Milchkühen möglich

Ein Forschungsprojekt der Universität Aarhus belegt beim Einsatz des Zusatzstoffs Bovaer bis zu 30 % weniger Methanemissionen bei Kühen. Es kommt aber auf die richtige Dosierung an.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Methanausstoß von Rindern trägt nach Auffassung von Klimawissenschaftlern maßgeblich zu den Treibhausgasemissionen des Agrarsektors bei. Forscher und Praktiker suchen deshalb nach Möglichkeiten, den Ausstoß des Klimagases bei Rindern zu senken.

Ein Werkzeug dafür sind Futterzusätze wie Bovaer von DSM Nutritional Products Europe AG. Dabei handelt es sich um eine Zubereitung aus 3-Nitrooxypropanol (3NOP), die seit April 2022 in der EU als Futtermittelzusatzstoff in Futtermitteln für Milchkühe und Zuchtkühe zugelassen und in der Kategorie „zootechnische Zusatzstoffe“ und Funktionsgruppe „Stoffe, die die Umwelt günstig beeinflussen“ einzuordnen ist.

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Richtige Dosierung ist Pflicht

Dänische Wissenschaftler um Prof. Peter Lund von der Universität Aarhus haben nun die Wirkung am lebenden Tier untersucht. Dabei zeigte sich tatsächlich, dass die Methanemissionen in der Versuchsgruppe um 25 bis 30 % reduziert werden konnten. Der Erfolg hängt jedoch von mehreren Parametern ab.

Wie Lund gegenüber dem Dachverband der Dänischen Land- und Ernährungswirtschaft (L&F) berichtete, ist die richtige Dosierung des Futterzusatzes enorm wichtig. So habe sich schon früh gezeigt, dass die in den USA angewandte Gabe von 80 mg pro Kilogramm Trockenmasse (TM) bei den dänischen Kühen zwar tatsächlich weniger Methanemissionen bewirte. Gleichzeitig hätten sich aber auch Futteraufnahme und Milchproduktion verschlechtert.

Auch Futterart und -qualität beachten

Deutlich besser sieht es nach Angaben von Lund bei einer Dosierung von 60 mg pro Kilogramm TM aus. Hier sei der Methanausstoß wie erwartet um bis zu 30 % gesunken, ohne dass dies signifikant zu Lasten von Futteraufnahme und Leistung gegangen sei, so der Fachmann.

Nach seiner Darstellung hat sich in dem noch laufenden Projekt ebenfalls gezeigt, dass der metabolische Effekt von Bovaer stark von der Art und der Qualität des eingesetzten Raufutters abhängt. Weitere Forschungsprojekte sollen hier Klarheit bringen.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.