Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Tierschutz

NRW will Umgang mit kranken Schweinen stärker kontrollieren

Das Landwirtschaftsministerium hat ein neues Handlungskonzept für den Umgang mit kranken Schweinen entwickelt. Auf den Betrieben sollen im zweiten Halbjahr amtliche Kontrollen stattfinden.

Lesezeit: 2 Minuten

NRW Landwirtschaftsministerin Silke Gorißen will den Umgang mit kranken Einzeltieren in der Schweinehaltung stärker kontrollieren. Die amtlichen Kontrollen sollen Tierwohl und Tierschutz für erkrankte oder verletzte Tiere sicherstellen, so das Düsseldorder Landwirtschaftsministerium.

„Eine mangelhafte Versorgung von Einzeltieren in Ställen ist nicht hinnehmbar! Der richtige Umgang mit verletzten und kranken Tieren ist besonders wichtig", erklärte Ministerin Gorißen. Sie kündigte an, noch in diesem Jahr landesweite Schwerpunktkontrollen in Ställen durchführen zu wollen.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Dafür hat das Ministerium ein umfassendes Handlungskonzept zum tierschutzkonformen Umgang mit kranken oder verletzten Schweinen entwickelt. Darin sind eindeutige Regelungen enthalten, worauf Schweinehalter im Umgang mit erkrankten Einzeltieren achten müssen. Außerdem ist beschrieben, welche Eigenkontrollen in der Landwirtschaft erforderlich sind.

Schwerpunktkontrollen im zweiten Halbjahr 2023

Das Landwirtschaftsministerium hat die Veterinärbehörden in NRW angewiesen, die Vorgaben des Handlungskonzepts im Rahmen von amtlichen Kontrollen in schweinehaltenden Betrieben einzufordern und umzusetzen. Die nächste, landesweite Schwerpunktkontrolle sei für das zweite Halbjahr 2023 vorgesehen.

„Wer ein Tier hält oder betreut, ist für das Wohl dieses Wesens auch verantwortlich. Nutztierhalter müssen daher handeln und entscheiden, ob ein erkranktes Tier von der Gruppe separiert und tierärztlich behandelt werden muss oder ob im Fall der Fälle eine Nottötung erforderlich ist", forderte Silke Gorißen. Die Hoftierärzte und der Schweinegesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer NRW stünden den Schweinhaltern bei der Umsetzung des Handlungskonzepts beratend zur Seite.

Hier können Sie das Handlungskonzept herunterladen:

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Mehr zu dem Thema

18

Bereits 18 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.