Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus Fleischmarkt

Wurstpreise: Rabattschlacht in den Supermärkten​ ​ ​

Die großen LEH-Ketten rufen aktuell starke Rabatte für Fleisch- und Wurstwaren aus. Begründet werden die Preissenkungen mit sinkenden Rohstoffpreisen.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Lebensmitteleinzelhandel setzt weiter bei den Preisen für Fleisch- und Wurstwaren den Rotstift an. Und was Anfang des Monats mit leichten Preisanpassungen begann, hat sich nun zu einer regelrechten Rabattschlacht entwickelt.

So gab letzte Woche die Schwarz-Gruppe, zu der die beiden großen Ketten Lidl und Kaufland gehören, bekannt, dass man dauerhaft die Preise für den Großteil des Wurstwarensegments senken wird. Konkret betrifft dies laut einer Pressemitteilung bei Kaufland mehr als 100 Wurst-Artikel der Eigenmarke K-Classic. Lidl machte keine genauen Angaben, wie viele Produkte nun günstiger für die Verbraucher sind.

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Allerdings sind über verschiedene Eigen- und Fremdmarken gesehen Preissenkungen von circa 10 bis 20 Cent pro Verpackungseinheit zu sehen. Als Begründung für die Preiskorrekturen führt Kaufland die gesunkenen Rohwarenpreise an. Angesichts dessen, dass sich die Verbraucher seit Monaten mit stark gestiegenen Lebenshaltungskosten konfrontiert sehen, will man nun diesen Preisvorteil an die Kundschaft weitergeben, heißt es von Seiten Kauflands.

Die jüngste Preisoffensive der Schwarz-Gruppe haben sich die anderen Akteure im LEH nur kurz angeschaut. Wie wenig später bekannt wurde, haben Aldi Nord und Aldi Süd schon zu Beginn der laufenden Woche zahlreiche weitere Wurst-Artikeln dauerhaft mit einem maximalen Rabatt von bis zu 20 % ausgezeichnet. Die Discount-Brüder hatten zusammen mit anderen Handelsketten, wie Edeka und Norma, zu Monatsbeginn die Preisspirale im Fleisch- und Wurstwarensegment in Gang gesetzt.

Absatzimpulse

Die Interessengemeinschaft der deutschen Schweinehalter (ISN) hält die Preissenkungen im Einzelhandel für richtig und wichtig, um den Fleischabsatz in Zeiten hoher Inflation und steigender Verbraucherpreise anzukurbeln. "Es geht hier nicht um Verramschen von Schweinefleisch, sondern um Absatzimpulse – und die sind dringend nötig!" ordnet ISN-Geschäftsführer Dr. Torsten Staack ein.

"Der Schweinebestand befindet sich auf einem historisch niedrigen Niveau - dahinter stehen erschreckend viele Betriebe, die bereits das Handtuch geworfen haben. Trotzdem geraten die Schweinepreise immer wieder unter Druck, weil der Absatz von Schweinefleisch weiterhin schwach ist. Hauptgrund für die Nachfrageschwäche ist die hohe Inflation: Die Verbraucherpreise für Schweinefleisch liegen momentan noch immer um ca. 30 % höher als vor der Corona-Krise. Die Preissenkungen im Einzelhandel sind also richtig, um den Fleischabsatz anzukurbeln."

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.