Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus Pflanzenschutz

Kein Ersatz in Sicht: Mexiko setzt Glyphosat-Verbot aus

Im April wollte Mexiko aus Glyhposat-haltigen Pflanzenschutzmitteln aussteigen. Jetzt die Kehrtwende, da es an Alternativen fehlt. Laut Ministerium hat die Ernährungssicherung Vorrang.

Lesezeit: 2 Minuten

Eigentlich sollten glyphosathaltige Mittel in Mexiko ab diesem Monat nicht mehr erlaubt sein. Doch wenige Tage vor Inkrafttreten des entsprechenden Dekrets wurde dessen Umsetzung bis auf Weiteres verschoben. Der Grund dafür ist einfach.

Keine Alternative zu Glyphosat

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Regierung in Mexico Stadt begründet ihre Entscheidung damit, dass bislang keine geeigneten Alternativen gefunden worden seien. Gemäß dem am 13. Februar 2023 im Amtsblatt der Föderation veröffentlichten Präsidialdekret ist der Verzicht auf die Erteilung von Genehmigungen und der Widerruf von Registrierungen unter anderem an zwei Punkte geknüpft, und zwar an der Aufrechterhaltung der landwirtschaftlichen Produktion sowie der Verfügbarkeit von Alternativen, die einen Verzicht auf Glyphosat ermöglichen.

Die im Dekret vorgesehenen Maßnahmen sind nach Angaben der mexikanischen Regierung noch nicht abgeschlossen. Deshalb sei beschlossen worden, die Suche nach einer Herbizidalternative mit breitem Wirkungsspektrum und geringer Toxizität fortzusetzen. Es werde daran gearbeitet, Alternativen zu finden, die in der erforderlichen Menge verfügbar und kostengünstig seien, hieß es.

Ohne Totalherbizid 40 % weniger Ernte

Die Ministerien für Wirtschaft, für Umwelt sowie für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung und die Bundeskommission für den Schutz vor Gesundheitsrisiken (Cofepris) teilten mit, dass angesichts der Tatsache, dass die Bedingungen für den Ersatz von Glyphosat in der mexikanischen Landwirtschaft nicht erfüllt seien, das Interesse an der Wahrung der Ernährungssicherheit des Landes Vorrang haben müsse. Schätzungen zufolge könnte die Produktion wichtiger Nutzpflanzen in Mexiko bei einem Verbot von Glyphosat um bis zu 40 % zurückgehen. Besonders stark betroffen wäre die für das Land sehr wichtige Maiserzeugung.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.