Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus Leserbrief

"Kleine Biogasanlagen im Niedergang!"

Ein top agrar-Leser plädiert dafür, hofangepasste, kleinere Biogasanlagen nicht in die Ausschreibung und die Flexibilisierung zu zwingen.

Lesezeit: 3 Minuten

Ein Leserbrief zur aktuellen Situation in der Biogasbranche und zu politischen Entscheidungen bezüglich Nachfolgeregelungen:

Ich betreibe seit 2004 am Ortsrand eine Biogasanlage, die von 65 KW auf 250 KW gewachsen ist, im Einklang mit Anwohnern und Kollegen betrieben wird und anliegende Häuser mit Wärme versorgt. Die Politik hatte uns mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2004 eine gute Einkommensalternative ermöglicht, die ich mit vielen Gründerkollegen damals gerne angenommen habe. Niemals hätte ich gedacht, dass man so eine gute Sache innerhalb von 10 bis 15 Jahren an die Wand fahren kann.

"Nachfolgekonzept fehlt"

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Durch einen „Webfehler“ im Gesetz haben viele Landwirte die Chance genutzt, ihre Anlagen mit größtmöglicher Kapazität auf die grüne Wiese zu stellen. Mit den wachsenden Widerständen der Kollegen (z.B. zur Pachthöhe), der Verunsicherung der Bevölkerung (Stichwort: Maiswüste, Konkurrenz zu Nahrungsmitteln, Monokulturen usw.) verhinderte die Politik mit Gesetzesänderungen den ungezügelten Zubau von Anlagen auf Basis von nachwachsenden Rohstoffen.

Daraufhin hat die Branche mit der Aussicht auf Boni und Zulagen nach meiner Ansicht viele zweifelhafte Alternativen ausgedacht, wie z.B. Gärresttrocknung oder die Flexibilisierung, die viele kleine Anlagen z.B. wegen der Ortsrandlage oder der Einspeise-Infrastruktur nicht umsetzen wollen oder können. Es fehlt ein Nachfolgekonzept, mit dem auch für kleine Anlagen mit kaum oder nicht durchführbarer Flexibilisierung ohne „bürokratisches Monstrum“  ein wirtschaftlicher Betrieb möglich ist.

"Flexibilisierung nicht sinnvoll"

Die bestehenden Altanlagen, die aus vielen Gründen nicht nach oben flexibilisieren, also ihre Leistung „überbauen“ können, müssen jetzt in der Ausschreibung für eine Nachfolgevergütung die Einspeisejahresleistung auf 45 % ihrer bisherigen Bemessungsleistung reduzieren. Flexibilisierte Anlagen mögen für unser Stromnetz sinnvoll sein, aber wie soll ich mein bestehendes, im Winter zu 100 % ausgelastetes Wärmenetz mit 45 % Leistung bedienen? Mit der Reduzierung um 55 % wird bei vielen kleinen Altanlagen sehr viel Grundlastpotenzial regelrecht verschenkt oder verbrannt. 

Zur echten Energiewende gehört auch, mit Rückendeckung der Politik und Bevölkerung neue angepasste Nawaro-Grundlastbiogasanlagen in bestehende Ortsstrukturen mit Potenzial für sinnvolle Wärmenetze, einfache und direkte Stromvermarktung auch an Endverbraucher und der Verwertung von Gülle, Mist zuzubauen. Das würde die Wertschöpfung in der Region erhöhen, für viele Landwirte, Anwohner mit Nahwärmeanschluss und auch Firmen aus dem Anlagenbau, Wartung und Service.

Dagegen wird mit der bevorstehenden, fast unwirtschaftlichen Stromvergütung und der teils halbierten Anlagenleistung bewusst das Aus der Kleinanlagen in Kauf genommen, die ursprünglich mal das Aushängeschild der politischen Erfinder der Nawaro-Biogasanlagen waren.

Markus Fischer, Oberschwaben

Ihre Meinung ist gefragt

Gastkommentare und Leserstimmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Was sagen Sie zu diesem Thema? Schreiben Sie uns Ihre Meinung an: Hinrich.Neumann@topagrar.com

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.