Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

Managen statt schießen

Wolf-Aktionsbündnis grenzt sich von radikalen Gruppen ab

Das Aktionsbündnis Aktives Wolfsmanagement Niedersachsen fordert ein aktives Management der Bestände. Es gehe nicht darum, die Räuber ziellos "abzuknallen", wie die Mitglieder betonen.

Lesezeit: 3 Minuten

Es sind die Berichte von Schafrissen, von Begegnungen mit dem Wolf und jetzt aktuell von hohen Geburtenraten, die die Tierhalter weiter sehr verunsichern. Gina Strampe vom Aktionsbündnis Aktives Wolfsmanagement aus Niedersachsen berichtet, dass viele Kollegen im Regen stehen gelassen würden, weil sich in Deutschland beim Thema Wolf nichts bewegt. Stattdessen würden weiter Weidetiere geopfert.

Dass aufgrund dieser Ohnmacht manche eigenmächtig handeln, sei Konsequenz der jahrelangen Hinhaltetaktik seitens der Politik, aber keinesfalls gutzuheißen: „Wir stehen zu unserer Zusage, den Wolf nicht ausrotten zu wollen, sondern aktiv im Dialog das Miteinander von Weidetier und Raubtier zu organisieren – und grenzen uns damit ganz deutlich von militanten, extremen und radikalen Wolfsgegnern ab“, fügt Jörn Ehlers, Sprecher des Aktionsbündnisses, hinzu.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Jäger haben gewünschte Wolfszahlen

Dazu gehöre vor allem das gute Wolfsmonitoring der Landesjägerschaft. EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen fordert für eine Absenkung des strengen Schutzstatus des Wolfes konkrete Zahlen, damit belegt werden kann, dass dieser in bestimmten Regionen nicht mehr gefährdet ist und Wölfe somit bejagt werden können.

„In Niedersachsen funktioniert das durch die von der Jägerschaft vorgelegten Zahlen des Wolfsmonitorings zur Populationsentwicklung der Wölfe besonders gut, doch diese müssen immer auf die Lebenswirklichkeit der Menschen vor Ort bezogen werden“, fordert das Aktionsbündnis und arbeitet aktiv in den politisch verantwortlichen Gruppen und Foren mit, bringt Lösungs- und vor allem praktikable Umsetzungsvorschläge ein.

Irgendwann muss aber auch gehandelt werden

„Auch die Datensammlung der EU-Mitgliedstaaten ist wichtig, um detailliert heruntergebrochen auf die Regionen Zahlen, Daten und Fakten für ein klareres Bild zu bekommen. Aber es darf erstens nicht nur beim Sammeln bleiben, zweitens nicht unendlich lange dauern und drittens müssen dann zeitnah in den Gesetzen rechtssichere Handlungsempfehlungen erfolgen. Auf lange Sicht haben unsere Weidetiere sonst keine Chance“, führt Gina Strampe, Vorsitzende der Interessengemeinschaft der Weidetierhalter Deutschlands, aus.

Mit der Aufnahme des Wolfs ins Jagdrecht wurden zudem gesetzliche Voraussetzungen für den Einstieg ins Wolfsmanagement auf Landesebene geschaffen. „Ministerpräsident Weil muss seinen Ankündigungen, in bestimmten Regionen Wölfe zu schießen, Taten folgen lassen. Die rot-grüne Landesregierung muss zudem den Druck auf den Bund erhöhen, damit unsere Weidetierhalter endlich den Rückhalt von den demokratisch gewählten Vertretern der Politik bekommen, den sie mit ihrer für Gesellschaft und Natur wichtigen Arbeit längst verdient haben“, fordert Ehlers die Politik zum Handeln auf.

Mehr zu dem Thema

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.