Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Ausbruch in Niedersachsen

Diese EU-Mitgliedstaaten schaffen die Impfallianz gegen die Blauzunge

Deutschland und weitere EU-Mitgliedstaaten schaffen eine Impfallianz gegen die Blauzungenkrankheit. Am selben Tag tritt die Blauzunge in Niedersachsen auf. Özdemir fürchtet ein EU-weites Problem.

Lesezeit: 2 Minuten

Eine Gruppe von EU-Mitgliedstaaten will möglichst rasch einen Impfstoff gegen neue Varianten der Blauzungskrankheit (BVT) entwickeln. Die Intiative geht vom Treffen der EU-Agrarminister am Montag in Luxemburg aus: Der niederländische Landwirtschaftsminister Piet Adema und seine Amtskollegen aus Deutschland und Belgien, Cem Özdemir und David Clarinval, stellten sich gemeinsam vor die Presse, um auf die Dringlichkeit hinsichtlich dieser Viruserkrankung bei Wiederkäuern hinzuweisen.

Verdacht auf Blauzungenkrankheit in Niedersachsen

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

In einem Schafe haltenden Betrieb im Landkreis Ammerland besteht seit Montag der amtliche Verdacht der Blauzungenkrankheit. Die Untersuchung der Proben im Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) war positiv, informiert das niedersächsische Landwirtschaftsministerium.

Niederlande stärker betroffen

In den vergangenen Wochen waren die Niederlande von zahlreichen Fällen bei Rindern und Schafen betroffen. In Belgien gab es bislang erst einen BTV-Fall.

Pharmaindustrie muss Anstrengungen forcieren

Sowohl Özdemir als auch Clarinval gaben zu bedenken, dass sich die Blauzungenkrankheit angesichts ihrer Dynamik in den Niederlanden wieder schnell zu einem größeren europäischen Problem entwickeln könnte. Unisono forderten daher alle drei Ressortchefs die Pharmaindustrie auf, ihre Anstrengungen bei der Entwicklung eines Impfstoffes deutlich zu forcieren.

Özdemir betonte, dass das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) mit den niederländischen Forschungseinrichtungen bereits in sehr intensivem Kontakt stehe.

Laut Adema drängt jedoch die Zeit. Gegenwärtig sei die Situation noch nicht vollends außer Kontrolle, da die Mücken als Vektor der Blauzungenkrankheit in der kälteren Jahreszeit deutlich weniger aktiv seien. Spätestens mit Beginn des nächsten Frühlings müsse aber ein angepasster Impfstoff bereitstehen.

Handelsbeschränkungen vermeiden

Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir konstatierte, dass ein adaptiertes Vakzin die einzige effektive Maßnahme gegen die Ausbreitung dieser Krankheit darstelle. Clarinval unterstrich zudem, dass man nur so auch Handelsbeschränkungen vermeiden könnte.

Deutschland erst seit Juni BVT-frei

Adema wies darauf hin, dass aufgrund der Blauzungenkrankheit in seinem Land die Exporteure von Zuchttieren bereits arg getroffen seien. Deutschland wurde erst Anfang Juni dieses Jahres offiziell als frei von der BTV eingestuft. Ihren vorläufigen Höhepunkt hatte die Viruserkrankung hierzulande in den Jahren 2006 und 2008, als jeweils weit mehr als 1.000 Infektionsfälle nachgewiesen wurden, hauptsächlich bei Rindern.

Mehr zu dem Thema

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.