Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

Nach Angriff auf Schafherde

Nutztierrisse: Lemke bereit, auffällige Wölfe leichter zu erlegen

Bundesumweltministerin Steffi Lemke will den Abschuss von Wölfen erleichtern, wenn diese häufiger Nutztiere reißen.

Lesezeit: 2 Minuten

"Abschüsse von Wölfen nach Rissen müssen schneller und unbürokratischer möglich sein", fordert die grüne Bundesumweltministerin Steffi Lemke in der Zeitung Die Welt. "Wenn Dutzende Schafe gerissen werden und verendet auf der Weide liegen, dann ist das eine Tragödie für jeden Weidetierhalter und eine ganz große Belastung für die Betroffenen. Daher brauchen sie mehr Unterstützung und Sicherheit", erklärte sie und kündigte für Ende September konkrete Vorschläge an.

Hintergrund dürfte der heftige Fall aus dem Kreis Stade in Niedersachsen vor knapp zwei Wochen sein. Da waren bei einem mutmaßlichen Wolfsangriff 55 Schafe getötet oder tödlich verletzt worden. Die örtliche Kreisjägerschaft geht davon aus, dass ein ganzes Rudel Wölfe Jagd auf die Schafe gemacht hatte. Das Besorgniserregende ist zudem, dass der Schäfer einen wolfsabweisenden Schutzzaun aufgestellt hatte – ohne Erfolg.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

FDP-Positionspapier beschreibt Handlungsbedarf

Lemke schwenkt damit ein wenig auf die Position der FDP um, die schon lange mehr Schutz für Weidetiere fordert. Und auch im Koalitionsvertrag steht bereits, dass die Parteien der Ampel das Zusammenleben von Weidetieren, Mensch und Wolf so gut gestalten wollen, dass trotz noch steigender Wolfspopulation möglichst wenige Konflikte auftreten. Es sei wichtig, nun ins Tun zu kommen, sagte letzte Woche bereits FDP-Fraktionsvize Carina Konrad.

Die FDP fordert einen zeitgemäßen Umgang mit dem Wolf. Es müssten die Spielräume der europäischen Gesetzgebung genutzt werden, um den Wolfsbestand in Deutschland auf ein ökologisch, ökonomisch und sozial verträgliches Maß zu reduzieren, heißt es in einem Positionspapier.

Nach dem vergangenen Großangriff auf eine Schafherde will sich nun auch Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil auf EU-Ebene für Erleichterungen bei der Jagd auf übergriffige Wölfe einsetzen. Europäische Regeln dürften nicht so starr sein, dass sie die dringend notwendigen regionalen Lösungen blockieren, sagte er der Welt.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.