top agrar plus Agrarministerkonferenz

Tierhaltungspläne: Geduld mit der Bundesregierung schwindet

Die Agrarminister der Länder mahnen die Bundesregierung, bei Konzept und Finanzierung des Umbaus der Tierhaltung zum Borchert-Plan zurück zu kommen. Ansonsten blieben nicht genug Tierhalter übrig.

Die Agrarministerinnen und Agrarminister der Länder nutzen ihre Konferenz vergangene Woche, um die Bundesregierung zur Eile bei der Finanzierung des Umbaus der Tierhaltung aufzurufen. „Die Länder bitten den Bund, möglichst zügig ein entsprechendes Finanzierungsmodell vorzulegen. Nur mit Klarheit und Planungssicherheit lässt sich ein massiver Strukturwandel unter den landwirtschaftlichen Familienbetrieben verhindern“, heißt es im Ergebnisprotokoll der Agrarministerkonferenz (AMK), das top agrar vorliegt.

Länder rufen BMEL zu einem zurück zu Borchert auf

Explizit verweisen die Länder auf das Borchert-Konzept und stellen sich erneut geschlossen dahinter. Die Kommission zum Umbau der Nutztierhaltung (Borchert-Kommission) habe einen Plan vorgelegt, der fast bei allen Parteien auf breite Zustimmung gestoßen ist, halten die Länder in ihrem Protokoll fest. Sie bitten daher den Bund, auf Grundlage der vom Kompetenznetzwerk und mit der Machbarkeitsstudie vorgelegten Ergebnisse aufbauend, anhand eines konkreten Zeitplans die Transformation der Tierhaltung in Deutschland hin zu mehr Tierwohl, Klimaschutz und Umweltbelangen einzuleiten und den Betrieben dabei eine wirtschaftliche Perspektive zu bieten, heißt es weiter.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) war allerdings zuletzt vom Borchert-Konzept abgerückt. Es will die geplante Haltungskennzeichnung lieber an der Eierkennzeichnung orientieren, die sich von den bisherigen Tierwohl-Systematiken im Handel unterscheidet. Danach ist folgende Kennzeichnung vorgesehen: 0 = Bio, 1 = Auslauf, 2 = Außenklima, 3 = Stall. Die höchste Stufe wäre damit allein Biofleisch vorbehalten und konventionelles...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar
Digital

Jahresabo

117,60 EUR / Jahr

Spare 6% zum Monatsabo

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital

Monatsabo

9,80 EUR / Monat

1. Monat kostenlos

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

Sehr beliebt

  • Alle Vorteile des Digitalabos
  • 12x pro Jahr ein Heft
  • Zusätzliche Spezialteile Rind und Schwein wählbar
  • Kostenlose Sonderhefte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.