Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus Pflanzlicher Ei-Ersatz

Ei-Alternative: Neggst gibt Pläne für Veggie-Ei mit Schale auf

Das von der BayWa unterstützte Start-up Neggst wollte ein Veggie-Ei mit Schale entwickeln. Doch das ist komplizierter als gedacht. Nun sollen Spiegel- und pochierte Eier sowie Ei-Pattys her.

Lesezeit: 2 Minuten

Es gibt einige Start-ups, die an veganen Ei-Alternativen arbeiten. Das 2021 gegründete Start-up Neggst war bislang das einzige, das sich vorgenommen hatte, ein pflanzliches Ei mit Schale aus kompostierbarem Material herzustellen. Diese Pläne hat das Team einem Bericht der Lebensmittelzeitung zufolge nun eingestellt. Die Schale herzustellen, verkompliziere und verteure den Produktionsprozess, zitiert das Fachblatt einen der Geschäftsführer, Andreas Bork. Er kündigte an, stattdessen andere Produkte auf den Markt bringen zu wollen, darunter ein Ei in Form eines Pattys, danach sogenannte Egg Bites (zu dt. Ei-Bissen) und ein pochiertes Ei sowie ein TK-Spiegelei.

Besonderheit: Neggst stellt Eigelb und Eiweiß getrennt her

Das Wichtigste zum Thema Perspektiven dienstags, alle 14 Tage per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Das Start-up, das u.a. von der BayWa und Zentis mitfinanziert wird, stellt Ei-Ersatz aus Ackerbohnen, Erbsenprotein und Süßkartoffeln her. Anders als andere Teams stelle Neggst das Eigelb und Eiweiß in einer Art Baukastensystem getrennt voneinander her, heißt es in dem Bericht der Lebensmittelzeitung. Dem Geschäftsführer zufolge sei das sogenannte "Zweikomponenten-Ei" einzigartig in Europa.

4 Spiegelei-Alternativen für 3 bis 4 Euro

Bork gab in dem Medienbericht auch Einblicke in die künftige Preisgestaltung. Für einen Viererpack der Spiegelei-Alternative sollen voraussichtlich 3 bis 4 Euro veranschlagt werden. Dabei plane Neggst, "das pflanzliche Eiweiß zusammen mit einem eingekapselten Eigelb portionsweise in kleinen Bechern" zu vermarkten.

Der Geschäftsführer zeigte sich in der Lebensmittelzeitung optimistisch, dass die Verbraucher den höheren Preis zahlen werden. Derzeit sei Ei-Ersatz aber eine "Nische mit einem Anteil von 0,2 % am 4 Mrd. Euro schweren deutschen Eiermarkt".

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.