Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Särge, Leder, Möbel

So haben Sie Pilze noch nie gesehen

Auf diese Ideen muss man erstmal kommen. Die Einsatzmöglichkeiten von Pilzmyzel scheinen auch außerhalb des Tellers unendlich zu sein. Das zeigen diese fünf Beispiele aus der Bioökonomie.

Lesezeit: 2 Minuten

Pilzmyzel ist ein natürlicher, nachwachsender Rohstoff, der in der Natur in großen Mengen im Boden vorkommt und auch im Labor- bzw. industriellen Maßstab gezüchtet werden kann. Er bietet enormes Potenzial, um biologisch abbaubare Materialien zu entwickeln.

Bisher gibt es Pilzmaterialien nur sehr vereinzelt auf dem Markt. Dabei zeigen Forschungen verschiedener Institute und einige Bioökonomie-Startups, dass die Gewächse sich auch abseits vom Speiseplan gut machen.

Materialdesign aus Pilzen

Auf Grundlage von land- oder forstwirtschaftlichen Reststoffen und Pilzmyzel entstehen z.B. am Fraunhofer IAP in Potsdam in einem natürlichen Wachstumsprozess neuartige Materialien.

Durch die sorgfältige Auswahl der Pilze, der verwendeten Substrate und der gezielten Steuerung der Wachstumsbedingungen stellen die Forschenden sowohl weiche und flexible, als auch harte und robuste myzelbasierte Materialien in verschiedenen Größen und Formen her.

Während des Wachstums können die Wissenschaftsteams Textur, Farbe, Dicke und weitere physikalische Eigenschaften beeinflussen. Die leichte Verarbeitbarkeit nach dem Wachstumsprozess ermöglicht vielseitige Anwendungen.

1. Lederalternativen aus Pilzmyzel

Am Fraunhofer IAP in Potsdam entwickeln die Forschenden unter anderem tierfreies Leder aus Pilzmyzel. Die myzelbasierten Materialien haben nach Angaben der Wissenschaftler eine lederähnliche Haptik.

2. Schaumstoffe aus Pilzen

Das Start-up ecovative hat bereits einige Einsatzfelder für Materialien aus Pilzmyzelen erschlossen. So biete der Myzelschaum eine langlebige, flexible, nachhaltige Isolierung und Dämpfung, die sich für eine Vielzahl von Waren eignet. Zum Beispiel Pantoffel.

3. Särge aus Pilzmyzel

Das niederländische Unternehmen Loop stellt Särge aus Pilzmaterial her. Nach Unternehmensangaben wird er innerhalb von 45 Tagen biologisch abgebaut.

4. Verpackungsmaterial aus Pilzen

Auch vielseitige Verpackungsmaterialien sind nachhaltig herstellbar. In der Bioökonomie finden sich zahlreiche Beispiele.

5. Baustoffe, Wärme- und Schalldämmung

Am Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT finden ebenfalls weitreichende Forschung mit Pilzmyzelen und möglichen Werkstoffen statt. Auf Basis von Reststoffen der Agrarindustrie wie Stroh, Holzspänen, Schilfrohr, Blätter, aber auch Reststoffen aus der Lebensmittelindustrie wie Kaffeesatz, Treber oder Trester werden hier in dem biotechnologischen Herstellungsprozess die Partikel der Reststoffe durch das Wachstum des Pilzmyzels gebunden und in neue Werkstücke transformiert.

Pilzmyzel als Lebensmittel

Derzeit besteht in der Ernährungsindustrie ein gewisser Hype um das sogenannte Pilzmyzel. In speziellen Bioreaktoren kann es Biomasse wie Erbsenstärke, Trester oder Kleie zu einer essbaren Proteinmasse aufwerten, die ohne Zusatzstoffe zu vermeintlich gesünderen Fleischersatzprodukten weiterverarbeitet werden kann.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.