Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Stallumbau Pflicht

Regierung weiß nicht, wieviel Sauenhalter 2026 noch übrig sind

Die Bundesregierung hat keine Folgenabschätzung für den anstehenden Tierwohl-Umbau der Sauenställe vorliegen. Es gibt auch keine Zahlen, wieviele Landwirte schon einen Bauantrag gestellt haben.

Lesezeit: 2 Minuten

Die siebte Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung (TierSchNutztV) verpflichtet die deutschen Sauenhaltern zu einem Neu- oder Umbau ihrer Stallungen in Richtung mehr Tierwohl. Zunächst sind bis 2026 Änderungen im Deckzentrum vorzunehmen und dafür, falls nötig, Baukonzeptionen einzureichen.

Angesichts des starken Strukturwandels und den hohen Investitionskosten wollte nun die AFD-Bundestagsfraktion in einer Kleinen Anfrage von der Bundesregierung wissen, wie viele solcher Anträge bereits eingegangen sind und wie viele Ferkelerzeuger ihre Aufgabe angezeigt haben. Zu beiden Fragen konnte die Regierung keine Angaben machen, da dazu „Informationen nicht vorliegen“.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Sie verwies in ihrer Antwort darauf, dass es mit dem Bundesprogramm Stallumbau oder dem Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP) finanzielle Unterstützung auch für Sauenhalter gebe.

Protschka: Interessiert es die Bunderegierung nicht?

Der Agrarsprecher der AFD-Bundestagsfraktion, Stephan Protschka, monierte, dass die Bundesregierung nicht wisse, ob und wie viele sauenhaltende Betriebe es ab 2026 noch in Deutschland geben werde. „Es scheint die Bundesregierung überhaupt nicht zu interessieren, ob es ab 2026 noch Sauenhaltung in Deutschland gibt, obwohl wir schon heute knapp 8 Mio. Ferkel aus dem Ausland importieren müssen“, so der AFD-Politiker.

Die deutschen Sauenhalter bräuchten jetzt dringend Unterstützung, damit es auch in Zukunft noch Schweinefleisch komplett aus deutscher Herkunft gebe. „Die AfD-Fraktion fordert deshalb, den betroffenen Betrieben den Zeitdruck zu nehmen und die Baugenehmigungen zu erleichtern“, betonte Protschka.

Die Bundesregierung wies hinsichtlich der Importferkel darauf hin, dass in den Hauptlieferländern Niederlande und Dänemark nationale Tierschutzanforderungen für die Sauenhaltung gelten würden, die über den europäischen Standard hinausgingen. Sie räumte aber auch ein, dass diese teilweise hinter den künftigen Anforderungen Deutschlands zurückblieben.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Mehr zu dem Thema

2

Bereits 2 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.