Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Kommentar

5xD Fleisch: Wir brauchen gute Argumente für deutsche Ware!

Der Handel bekundet zwar seine Unterstützung für 5xD beim Fleisch, aber eigentlich gehts so weiter wie immer: Hauptsache volle Regale, hohe Umsätze und eine passende Marge. Ein Kommentar.

Lesezeit: 2 Minuten

Der deutsche Lebensmitteleinzelhandel (LEH) setzt bei Fleisch­produkten zunehmend auf deutsche ­Herkunft bzw. 5 x D. Für Landwirte ergeben sich dadurch bisher kaum bzw. nur geringe Vorteile. Das Angebot an deutschem Fleisch ist bisher mehr als ausreichend und der LEH will sich nicht abhängig ­machen.

Im Außer-Haus-Verzehr spielt die ­Herkunft von Fleisch bisher kaum eine Rolle. Die deutsche Herkunft allein reicht nicht, um ­deutlich bessere Preise zu ­erlösen, ­sagen Experten. Alle Details in folgendem Artikel:

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Meint es der Handel ernst?

Dazu ein Kommentar von Andreas Beckhove, top agrar-Marktredaktion:

Machen wir uns nichts vor! Aldi, Rewe und Co. bekennen sich zwar regelmäßig zur deutschen Landwirtschaft. Aber wirklich heilig sind ihnen nur drei Dinge: Volle Regale, hohe Umsätze und die Marge. Das zeigt sich in den mageren Zuschlägen bei Schweinen mit deutscher Geburt. Oder auch beim sogenannten 5 D-Prinzip von Aldi, das erstaunlich viele Ausnahmen enthält, um bloß nicht abhängig zu sein (internationale Spezialitäten, Bio-Produkte, Filet und Tiefkühlartikel).

Setzt der LEH nur auf 5 x D, weil es ausreichend verfügbar ist und wenig kostet?

Jein! Einerseits kaufen Verbraucher mittlerweile regionaler ein. Das weiß der LEH und wirbt mit deutscher Flagge. Andererseits bleibt im Land der Discounter der Preiskampf hart. Das zeigt der aktuelle Machtkampf zwischen Edeka und Coca Cola bzw. Mars. Wird es dem Handel zu „bunt“, wirft er selbst beliebte Marken aus dem Regal.

Dennoch bietet eine trans­parente Herkunft überhaupt erst die Chance, sich zu profilieren. So kann der Verbraucher höhere Anforderungen bei uns mit dem Kauf honorieren. Dazu ­gehört aber auch eine professionelle Branchenkommunikation, die Leistung und Herkunft verbindet.

Argumente gibt es zuhauf wie z. B. strengere Regeln bei der Kastration, kurze Transporte, kleiner CO2-Fußabdruck etc.Geflügel- oder Kalbfleisch zeigen, dass es geht. Die Branche hat sich hier über Jahre ein gutes Image erarbeitet. Das geht auch für Schwein und Rind.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.