Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus Bodenmarkt

Ampel einigt sich offenbar auf neue BVVG-Verpachtungsregeln

Künftig sollen neben dem Preisgebot auch andere Kriterien bei der Erteilung des Zuschlags herangezogen werden. Ökobetriebe und „besonders nachhaltig wirtschaftende Betriebe“ haben dann die Nase vorn.

Lesezeit: 2 Minuten

Im monatelangen Streit um die künftige Verpachtung von Flächen der Bodenverwertungs- und verwaltungsgesellschaft (BVVG) zeichnet sich eine Einigung innerhalb der Bundesregierung ab.

Dem Vernehmen nach soll die Flächenvergabe auf der Grundlage eines Kombinationsmodells erfolgen. Dabei sollen sowohl der gebotene Preis als auch bestimmte Nachhaltigkeitskriterien bei der Erteilung des Zuschlags herangezogen werden.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Orientierungspreis gibt Richtung vor

Dem auf Fachebene zwischen den zuständigen Ressorts erarbeiteten Vorschlag zufolge soll die BVVG ihre Flächen weiterhin zur Verpachtung ausschreiben. In die engere Auswahl sollen die Betriebe kommen, deren Preisgebot eine Mindestschwelle überschreitet. In der Diskussion ist ein Wert von 70 % eines Orientierungspreises, den die BVVG jeweils anhand vorliegender Daten aus Pachtpreisstatistiken oder eigener Verpachtungsergebnisse vorgibt.

Tierwohlmaximierer und Hofnachfolger bevorzugt

Betriebe, deren Pachtpreisgebot diese Schwelle überschreitet, sollen in eine zweite Runde kommen, in der dann über die Vergabe nach einem Punktesystem entschieden werden soll. Der Katalog sieht unterschiedliche Punktzahlen für eine Reihe von Kriterien vor. Die maximale Punktzahl ist für Ökobetriebe vorgesehen.

Berücksichtigt werden sollen aber auch andere Kriterien wie etwa ein hohes Tierwohlniveau. Junglandwirte und Hofnachfolger sollen ebenfalls mit einer bestimmten Punktzahl bedacht werden. Im Ergebnis soll so der Forderung aus dem Koalitionsvertrag Rechnung getragen werden, die BVVG-Flächen an Ökobetriebe und „besonders nachhaltig wirtschaftende Betriebe“ zu vergeben.

Ausschreibung ab dem Frühjahr

Am 30. September 2023 laufen für rund 20 000 ha der BVVG die Pachtverträge aus. Die Ausschreibung dieser Flächen muss spätestens im Frühjahr starten, soll das neue und aufwändige Verfahren zum Einsatz kommen. Der nun vorgelegte Vorschlag muss noch zwischen dem Finanz- und dem Landwirtschaftsministerium abgestimmt werden. Anschließend sollen die Länder einbezogen und die betroffenen Verbände um Stellungnahme gebeten werden. Ob die neuen Verpachtungsgrundsätze wie angestrebt am 1. März in Kraft treten können, ist daher ungewiss.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.