Koalitionsverhandlungen

Bewegt sich die FDP doch zur Tierwohlabgabe?

Nach SPD und Grünen gibt es nun auch Signale aus der FDP für eine Tierwohlabgabe auf Fleischprodukte. Offiziell halten sich die Beteiligten der Koalitionsverhandlungen aber zurück.

Am heutigen Mittwoch starten die Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP in der Arbeitsgruppe Landwirtschaft. Zu den spannendsten Punkten gehört darin, wie sich die Ampel-Partner zur Zukunft der Tierhaltung positionieren.

Hocker sympathisiert nun doch mit der Tierwohlabgabe

Überraschend gibt es da nun Bewegung bei der FDP. Diese rudert von ihrem Widerstand gegen die Tierwohlabgabe, so wie sie im Borchert-Plan zum Umbau der Tierhaltung skizziert ist, zurück. "Es kann nur eine Tierwohlabgabe sein, die zweckgebunden ist", sagte Gero Hocker, agrarpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Teilnehmer in der AG Landwirtschaft in den Koalitionsverhandlungen, im Interview mit dem ZDF-Magazin "frontal", das am Dienstagabend ausgestrahlt wurde. Laut Hocker bleibe die FDP damit trotzdem ihrer Linie treu, keine Steuererhöhungen zu akzeptieren. Vergangene Woche hatte sich Hocker bei einer Veranstaltung der Zukunftskommission Landwirtschaft noch skeptisch mit Blick auf eine Tierwohlabgabe oder Steuer geäußert. Die Koalitionspartner hätten sich darauf geeinigt, dass es keine Steuererhöhungen gibt, hatte er gesagt, das gelte auch für den Agrarbereich.

SPD begrüßt Unterstützung der FDP für Tierwohlabgabe

In der SPD...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Vor dem Start der Arbeitsgruppe Landwirtschaft in den Koalitionsverhandlungen ruft Neuland zu weitreichenden Beschlüssen zur Nutztierhaltung auf. Erwartet wird vor allem ein Finanzierungskonzept.

Die Ergebnisse der Sondierungsgespräche zwischen SPD, Grünen und FDP zeigen: Die Landwirtschaft soll umwelt- und naturverträglicher werden. Auch der Umbau der Tierhaltung steht im Fokus.

Die Finanzierung von Tierwohl muss Teil der Koalitionsverhandlungen werden, drängt Bundesminister a.D. Borchert. Beim CDU-Vorschlag für einen privaten Fonds mit gesetzlicher Umlage ist er skeptisch.