Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

Innovation

Kultiviertes Fleisch steht laut Professor an der Schwelle zum Markteintritt

Künftig könnte kultiviertes Fleisch einen wichtigen Beitrag für einen nachhaltigen Fleischkonsum leisten und zugleich den ökologischen Fußabdruck der Fleischproduktion reduzieren.

Lesezeit: 2 Minuten

Mit den ersten Angeboten von kultiviertem Fleisch steht eine Innovation an der Schwelle zum Markteintritt, die einen nachhaltigen Fleischkonsum denkbar werden lässt. In dieser Einschätzung waren sich die Teilnehmer der wissenschaftlichen Tagung „Fleisch der Zukunft“ einig, die vom 4. bis 6. Oktober in Vechta stattfand.

Zusammengekommen waren etwa 30 Experten aus ganz unterschiedlichen Fachdisziplinen sowie aus der Praxis, die sich über Fragen und Antworten rund um das „Fleisch der Zukunft“ austauschten. Sie stellten übereinstimmend fest, dass die In-vitro Erzeugung von Fleisch nicht nur den immensen ökologischen Fußabdruck der heutigen Fleischindustrie deutlich reduzieren, sondern auch zur Sicherung der globalen Ernährung beitragen könnte.

Das Wichtigste zum Thema Perspektiven dienstags, alle 14 Tage per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Angesichts einer erwarteten Weltbevölkerung von fast 10 Mrd. Menschen im Jahr 2050 sowie dem kontinuierlichen Wegfall von Agrarflächen aufgrund des Klimawandels brauche es neue Ansätze für die globale Versorgung mit Proteinen.

Mehr Mut notwendig

„Schließlich macht die In-vitro Technologie die Herstellung von Fleisch ohne Tierleid möglich und bietet zudem Ansatzpunkte, um Fleischprodukte besser und gesünder zu machen. Ich bin überzeugt, dass die Verschmelzung von Biotechnologie und Lebensmitteltechnologie die Zukunft der Ernährung fundamental prägen wird“, erklärte Prof. Nick Lin-Hi von der Universität Vechta, der zu der Tagung eingeladen hatte.

Er sieht gleichzeitig einen erheblichen Transformationsdruck auf die Agrar- und Ernährungsindustrie zukommen. Deshalb brauche es viel mehr Engagement in Wirtschaft, Politik und Forschung. Nur dann könne der Standort Deutschland langfristig wettbewerbsfähig bleiben, betonte Lin-Hi.

„Wir müssen mutiger sein“, so sein Credo. Es gelte, die Forschung zu bündeln und verschiedene Perspektiven zusammenzubringen, um kultiviertes Fleisch nach vorne zu bringen. Die Veranstaltung war Teil der vom niedersächsischen Wissenschaftsministerium geförderten Zukunftsdiskurse.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.