Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Moor und Landwirtschaft

Welttag der Feuchtgebiete: ein Grund zum Feiern?

Der 2. Februar ist Welttag der Feuchtgebiete. Einerseits sind nasse Moore für den Klimaschutz wichtig. Andererseits bedroht die Wiedervernässung landwirtschaftliche Betriebe. Zum Stand der Dinge.

Lesezeit: 3 Minuten

Jedes Jahr am 2. Februar „feiern" wir den Welttag der Feuchtgebiete, auch Weltfeuchtgebietstag genannt. Hoch- und Niedermoorflächen zählen zu diesen Feuchtgebieten.

In Deutschland gibt es rund 1,8 Mio. ha Moorböden, wovon rund 92% entwässert worden sind. Ein Großteil dieser Fläche wird heute landwirtschaftlich bewirtschaftet.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Perspektiven dienstags, alle 14 Tage per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Im Diskurs um die Wiedervernässung der Moore hält dies daher einiges an "Sprengstoff" bereit. Auf der einen Seite steht der unbestrittene Nutzen für den Klimaschutz. Auf der anderen die nachvollziehbaren Sorgen von Landwirtinnen und Landwirte.

Die Sicht der Landwirtschaft

Milchviehhalter Tim Müller aus dem Landkreis Ostholstein in Schleswig-Holstein macht sich Sorgen um die Zukunft seines Betriebs. Im interview schildert er seine Sicht auf die Wiedervernässung der Moore.

Mutterkuhhalter Hans Lütjen-Wellner aus dem Teufelsmoor bei Osterholz-Scharmbeck versucht seinen Betrieb bereits mithilfe von Paludikulturen am Leben zu erhalten. Dabei liegen ihm allerdings einige Steine im Weg, wie dieser Beitrag und dieser Podcast verdeutlicht.

Die Sicht der Klimaschützer

Im intakten Zustand speichern Moore mehr Kohlenstoff als jedes andere Ökosystem der Welt. Werden sie entwässert, kommt der über Jahrtausende im Torf gebundene Kohlenstoff mit Sauerstoff in Berührung und oxidiert. Dadurch gelangen große Mengen der Treibhausgase Kohlenstoffdioxid (CO2), Methan (CH4) und Lachgas (N2O) in die Atmosphäre. Deshalb ist das Potential für den Klimaschutz durch Moorschutz so groß. Hier eine Zusammenfassung der Zahlen und Fakten zur CO2-Einsparung:

Die Bewirtschaftung von wiedervernässten Mooren trägt außerdem zum Erhalt der Artenvielfalt bei. Das zeigt eine Studie der Universität Greifswald.

Paludikultur als Alternative zur Landwirtschaft?

Paludikulturen wie zum Beispiel Torfmoos werden häufig als alternative Form der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung aufgeführt.

Das Start-up ZukunftMoor will etwa Torfmoos-Anbau als rentables Geschäftsmodell für Landwirte etablieren. Hier gibt es weitere Infos:

Problematisch daran ist allerdings, dass die Wertschöpfungsketten für Paludikulturen noch nicht aufgebaut sind und die Wirtschaftlichkeit solcher Modelle längst noch nicht bewiesen ist. Zur Studienlage gehts hier entlang:

Ohne Fördergelder wird der Umstieg auf Paludikulturen und der Moorschutz generell also nicht funktionieren. Bayern geht als erstes Bundesland voran und erweitert sein Föderprogramm.

Kurz kommentiert: Wichtiges Thema mit vielen Zielkonflikten

Der Welttag der Feuchtgebiete erinnert daran, wie wichtig Moorschutz ist. Aber er kann auch dazu dienen, die Sichtweise der Landwirtschaft und anstehende Zielkonflikte in den Diskurs mit einzubringen. Die vorgestellten Landwirte wehren sich nicht gegen Klimaschutz. Aber sie haben ein Recht darauf, dass ihre wirtschaftlichen Belange in die Überlegungen mit einfließen und dass sie eine eventuelle Wiedervernässung ihrer Flächen, ihrer wirtschaftlichen Grundlage aktiv mitgestalten dürfen.

Mehr zu dem Thema

6

Bereits 6 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.