Zuletzt aktualisiert am 15.10.21 um 7:15 Uhr

Thema

Roggen

Roggen ist keine sehr anspruchsvolle Kulturpflanze und kann sich auf Grund seines weiten Wurzelgeflechts auch auf sandigen und leichten Böden gut entwickeln.

Roggen gehört zu der Familie der Süßgräser. Anders als Weizen und Gerste kann er sich auch auf sandigen und leichteren Böden und an kühlen, feuchten Standorten gut entwickeln. Hauptsächlich wird der einjährige, winterharte Roggen (Winterroggen) angebaut. Roggen zeichnet sich durch ein tiefes und weites Wurzelgeflecht aus, welches seine geringen Ansprüche an Standortbedingungen und Wasserversorgung begründet.

Geerntet wird der Roggen ab Mitte Juli bis Ende August. Eine verregnete Erntezeit kann zu einer frühzeitigen Keimung der Körner in der Ähre führen, wodurch dieser lediglich als Futtergetreide verwendet werden kann.

Andernfalls findet Roggen sowohl in Form von Mehl, Grieß, Schrot oder Flocken Verwendung in der Nahrungsmittelproduktion. Besonders häufig wird Roggen jedoch auch zu Alkohol, z.B. Korn, verarbeitet.

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

11.06.20

Zurück zum Roggen

von Anne Katrin Rohlmann ; AD

26.05.20

Renaissance des Roggens

von Matthias Bröker ; AD

13.05.20