Zuletzt aktualisiert am 04.12.2023 um 15:36 Uhr

Schnee und Frost in der Landwirtschaft

Wie jede Jahreszeit bringt der Winter seine ganz besonderen Herausforderungen für die Landwirtschaft mit sich. Die niedrigen Temperaturen bedeuten zwar eine Ruhepause für die Felder, nicht jedoch für die Landwirte.

Vielerorts müssen Wege und Straßen vom Schnee geräumt werden. Winterdienst hat dabei seine rechtlichen und steuerlichen Tücken, die beachtet werden müssen.

Auch der Acker kann nicht sich selbst überlassen werden, denn Kahlfröste und Wechselfröste sind eine ernstzunehmende Gefahr für die Winterkulturen wie Winterraps und -getreide. Gleichwohl sind mäßige Fröste nicht unwillkommen, denn eine gute Frostgare aus ackerbaulicher Sicht immer zu begrüßen. Auch Schädlinge werden so auf natürliche Weise reguliert. Sofern eine geschlossene Schneedecke vorliegt, können selbst tiefe Minusgrade so schnell keine Frostschäden auf den Feldern verursachen.

Das Agrarwetter im Winter zu beobachten, kann helfen, die landwirtschaftlichen Arbeiten besser zu planen.

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Unsere Artikel zum Thema

Weitere Artikel

topplus Gurkenwasser statt Streusalz

Welche Streusalz-Alternativen gibt es?

Winterdienst

Vorweihnachtszeit​

Deutschlandweite Übersichtskarte zu Lichterfahrten 2023

Geschmückter Traktor

Schnee und Glätte​

Winterdienst mit eigenen Maschinen? top agrar-Leser würden helfen​

Winterdienst mit dem Traktor

topplus Winter-Tipps für Rinderhalter

So schützen Sie Kälber im Winter optimal

Ein Kalb liegt bei Schnee im Iglu.

Wettervorhersage 7 Tage Trend

Nach dem Schnee kommen jetzt Regen und Glatteis

Matsch

topplus Winter-Tipps für Rinderhalter

So halten Sie Wassertränken frostfrei

Fleckvieh-Rinder im Schnee auf einer Weide