Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) regelt den Ausbau und die Entwicklung von erneuerbaren Energien im Stromsektor und die Rahmenbedingungen für Netzbetreiber.

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Was regelt das EEG?

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) regelt den Ausbau und die Entwicklung von erneuerbaren Energien im Stromsektor und zu welchen Rahmenbedingungen Netzbetreiber den Strom aus diesen Anlagen abnehmen und in ihre Netze einspeisen. Ein Hauptziel des EEG ist, bis 2030 den Anteil der ökologischen Energie an der Stromversorgung auf mindestens 65 Prozent zu steigern. Das Ziel der Erreichung der Treibhausgasneutralität im Zuge der Energiewende wurde durch den Gesetzgeber festgelegt und soll bis zum Jahre 2045 erreicht werden. Das EEG gilt aktuell in der Fassung vom 1. Januar 2021.

Erneuerbare-Energie-Anlagen – Welche gibt es?

Wichtige regenerative Energiequellen der Energiewende, die das EEG fördert, sind Windenergie, Wasserkraft, Solarenergie, Geothermie, aber auch Biomasse in Form von Biogas und Holz. Die Sonnenenergie stellt mit Abstand den größten Energieträger dar und dient mit Hilfe von Photovoltaikanlagen der umweltfreundlichen Energieerzeugung. Zudem ist sie Grundlage für weitere erneuerbare Energien, beispielsweise zur Erzeugung der Biomasse. Die Biomasse gilt als Hauptenergielieferant für die Biogasanlagen. Biogas entsteht durch die Vergärung von organischen Materialien, wie Gülle oder Pflanzen. Zukünftig setzt die Bundesregierung darauf, beim Ausbau der Bioenergie den Einsatz von biogenen Rest- und Abfallstoffen auszuweiten. Für die Biogasproduktion sind Substrate mit einem hohen Trockensubstanzgehalt optimal geeignet. Substrate wie separierte Güllefeststoffe und Stallmist können daher sehr gut verwertet werden. Eine weitere neue Energiequelle sind Blüh- und Wildpflanzen, mit denen Biogaserzeuger einen Beitrag zur Artenvielfalt leisten können.

Das Biogasbildungspotenzial eines Substrates ist für die Auswahl von entscheidender Bedeutung. Die nachfolgende Abbildung zeigt die Ausbeute an Biogas der jeweiligen Gärsubstrate:

Der während der Vergärung zurückgebliebene feste Bestandteil, der sogenannte Gärrest, kann abschließend als Wirtschaftsdünger auf den Feldern ausgebracht werden.

Vergütungssatz des erzeugten Stroms und EEG-Umlage

Eigentümer von erneuerbaren Energieanlagen erhalten vom Energieversorgungsunternehmen, durch die Einspeisung von Strom in das öffentliche Netz, eine sogenannte Einspeisevergütung. Die Einspeisevergütung wird durch den Gesetzgeber im EEG für einen Zeitraum von 20 Jahren (sog. 1. Vergütungsperiode) zu einem bestimmten Vergütungssatz festgelegt. Die Vergütungshöhe hängt auch von der Zubaumenge ab: Werden mehr neue Anlagen installiert als vom Gesetzgeber als Ziel vorgesehen, sinkt die Vergütung für jeweils neue Anlagen stärker ab (Degression). Die aktuellen Vergütungssätze finden Sie hier:

- Biogas

Der Netzbetreiber verkauft den eingespeisten Strom an der Börse. Etwaige Differenzen zwischen dem Stromproduktionspreis und dem Marktpreis werden mittels EEG-Umlage ausgeglichen. Diese EEG-Umlage wird im Oktober eines jeden Jahres für das Folgejahr berechnet, auf den Strompreis umgelegt und von den Verbrauchern gezahlt. Für das Jahr 2021 hat die Bundesregierung einen Zuschuss von 10,8 Milliarden Euro gewährt, und so einen deutlichen Anstieg des Strompreises auf Grund der erhöhten Stromnachfrage im Zuge der Corona-Pandemie vermieden. Die aktuelle EEG-Umlage berägt 6,50 ct/kWh.

Laufzeitverlängerung für Biogasanlagen

Die Vergütung endet für die meisten Anlagentypen nach 20 Jahren. Betreiber von Wind- und Solaranlagen oder von Wasserkraftwerken beispielsweise müssen sich dann einen neuen Abnehmer für den Strom suchen, z.B. einen Ökostromversorger, ein Industrieunternehmen oder ein Stadtwerk.

Eine Besonderheit betrifft Biogasanlagen: Nach den ersten 20 Jahren können Anlagenbetreiber eine zweite, zehnjährigeVergütungsperiode über ein Ausschreibungsverfahren beantragen. Die Höhe der Vergütung ist dann abhängig von dem Gebot, das der Betreiber abgegeben hat. Die Gebotshöhe hat der Gesetzgeber gedeckt. Näheres regelt die Bundesnetzagentur bei den jeweiligen Ausschreibungen.

Flexprämie und Flexzuschlag

Biogasanlagen, die in die zweite Vergütungsperiode wechseln wollen, müssen Strom flexibel produzieren können. Der Gesetzgeber regt seit mehreren Jahren die Umstellung auf die Flexibilisierung mit der Flexibilisierungsprämie (Flexprämie) an. Sie beträgt 130 €/kW. Wer in die zweite Vergütungsperiode wechselt, erhält für die gesamte installierte Leistung der Anlage einen Flexzuschlag in Höhe von 40 €/kW. Dieser soll im Rahmen des EEG 2021 auf 50 €/kW erhöht werden. Wird beim Wechsel neue flexible Leistung errichtet, beträgt der Zuschlag sogar 65 €/kW.

Einführung der Südquote

Ab dem Jahr 2022 soll gemäß §39d des EEG eine sogenannte Südquote für neue Biogasanlagen eingeführt werden. Die Südquote sieht vor, ab dem Jahr 2022 mindestens 50 % des Ausschreibevolumens in der Südregion zu bezuschussen. Hierzu gehören Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Hessen und viele Landkreise in Bayern. Das Ziel der Südquote ist es, Netzengpässe zu vermeiden und daher eine deutschlandweite Streuung der Stromproduktion zu erzielen. Sollten jedoch nicht genügend Gebote aus der Südregion vorliegen, wird die restliche Leistung nicht in den Norden investiert. Liegen die Gebote im Süden jedoch über der 50 %-Marke, werden die übrigen Gebote der Südanlagen für die Ausschreibungsmenge des restlichen Bundesgebietes berücksichtigt.

Alle Artikel und Empfehlungen

Alle Artikel zum Thema Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG

topplus Leserfrage

Lohnt es sich das Stalldach an einen PV-Anlagenbetreiber zu verpachten?

vor 2 Monaten

topplus Agri-PV gewinnt

Bundestag verabschiedet Solarpaket: Auftrieb für Photovoltaik und Biogasanlagen

vor 2 Monaten

topplus Bremsklotz bei Erneuerbaren

Wie mit zwei kleinen Änderungen ein schnellerer Netzanschluss gelingen kann

vor 3 Monaten

topplus Änderung des EEG

Einigung zum Solarpaket I: Branche sieht Licht und Schatten

vor 3 Monaten

topplus Leserbrief

"Kleine Biogasanlagen im Niedergang!"

vor 3 Monaten

topplus Leserfrage

Welche Rückbauabsicherung, wenn ich Fläche für Freiflächen-PV verpachte?

vor 3 Monaten

topplus Mehr Investitionen nötig

Energiewende – "Ja, aber nicht so!“

vor 4 Monaten

topplus Künftige Bioenergienutzung

Biomassestrategie: Katastrophal für Holz und Biosprit

vor 5 Monaten

topplus Modellrechnungen

PV-Anlagen: Wann lohnt der Bau?

vor 5 Monaten

topplus Leserfrage

Solar-Steuerbefreiung: Muss ich mehrere Anlagen auf einem Dach zusammenrechnen?

vor 6 Monaten

topplus Leserfrage

Verzögert der Netzbetreiber den Netzanschluss der Photovoltaikanlage?

vor 7 Monaten

topplus Behilferechtliche Genehmigung

Biogas: EU-Kommission genehmigt Änderungen im EEG

vor 7 Monaten

Überzeichnete Ausschreibung

Biomasse-Ausschreibung: Anlagenbestand ist akut gefährdet!

vor 7 Monaten

Kraftwerkstrategie mit Bioenergie!

Biogasanlagen statt Erdgasturbinen: Mehr Klimaschutz zu geringeren Kosten

vor 7 Monaten

topplus Leserfrage

Kann ich PV-Strom an meinen Nachbarn verkaufen?

vor 7 Monaten

Kraftwerke der Zukunft

In diesen Punkten ist Biogas Wasserstoff und Erdgas überlegen

vor 8 Monaten

EEG-Reform

Solarpaket im Bundestag: Neue Förderung von Solarparks und Agri-PV

vor 8 Monaten

topplus Ausschreibung Windenergie an Land

Bremst die Bundesnetzagentur die Windenergie unnötig aus?

vor 9 Monaten

Reaktion auf Ausschreibungsergebnisse

Neuer Vorschlag zur Änderung des EEG für flexible Biogasanlagen

vor 9 Monaten

topplus Leserfrage

Alte Güllegrube als Wärmequelle für Wärmepumpe nutzen?

vor einem Jahr

EEG-Länderöffnungsklausel

Thüringen: Künftig EEG-Ausschreibungen auf benachteiligten Flächen

vor einem Jahr

topplus Gesetzesänderung

Bioenergie-Verband: „Biogasanlagen können dieses Jahr mehr Gas produzieren“

vor einem Jahr

topplus Güllekleinanlagen

Leserfrage: Lässt sich im aktuellen EEG eine 150 kw Biogasanlage mit einer Gasaufbereitung und -einspeisung kombinieren?

vor einem Jahr

topplus Mehr Gas aus Biogasanlagen

Leserfrage: Wird die Bemessungsleistung für Biogasanlagen auch 2024 ausgesetzt?

vor einem Jahr

topplus Abbau von Hürden

Kabinett will Erleichterungen für Biogasanlagen

vor einem Jahr

Aktuelle Berechnungen

50 % des deutschen Stroms kommt aus Erneuerbaren Energien

vor einem Jahr

topplus Ende der Atomkraft

Die drei letzten Atomkraftwerke gehen vom Netz

vor einem Jahr

topplus Digitale Diskussion

Photovoltaik: Lohnt der Invest ohne Eigenverbrauch?

vor einem Jahr

topplus Alternative Biogassubstrate

Veitshöchheimer Hanfmix: Wilde Blühpflanzen für Bienen, Boden und Biogas

vor einem Jahr

Biogas und Holz

Ausschreibung: Neue Höchstwerte für Biogasanlagen und Holzkraftwerke

vor einem Jahr

topplus Neue Hürde

Biogas: Südquote schadet der Energiewende in Norddeutschland

vor einem Jahr

topplus Förderung der Erneuerbaren

Diskussionsprozess zum Strommarktdesign: Bioenergieverbände nicht eingeladen

vor einem Jahr

topplus Güllevergärung

Erweiterung der Güllekleinanlage: Das EEG ist entscheidend!

vor einem Jahr

topplus EEG 2023

Photovoltaik auf dem Hausdach: Was sich 2023 ändert

vor einem Jahr

topplus Neue Zeiten

RWE-Chef: Energiepreise 2023 doppelt so hoch - trotz Preisbremsen

vor einem Jahr

topplus Güllevergärung

Biogas aus Gülle: Das Gas, das keiner will  

vor einem Jahr

topplus Energiewende

BEE: „2023 muss zum Jahr der erneuerbaren Energien werden“

vor einem Jahr

topplus Einspeisevergütung

Bundesnetzagentur hebt Höchstwerte für Wind- und Solar-Ausschreibungen massiv an

vor einem Jahr

topplus Unattraktive Ausschreibungen

Aiwanger will Anhebung der Förder-Höchstwerte bei Solar- und Windausschreibungen

vor einem Jahr

topplus Photovoltaik

Interview: Fachkräftemangel und lange Lieferzeiten verzögern den Solar-Ausbau

vor einem Jahr

topplus Energiekrise

16,8 Mrd. € aus dem EEG-Konto als Strompreisbremse nutzen?

vor einem Jahr

topplus Keine Nutzungskonflikte

Großteil des deutschen Strombedarfs kann über Wind und Sonne gedeckt werden

vor einem Jahr