Zuletzt aktualisiert am 03.06.22 um 7:29 Uhr

Thema

Leguminose

Die so genannten Leguminosen gehören mit etwa 18.000 verschiedenen Arten zur Familie der Hülsenfrüchtler und werden im ökologischen Landbau hauptsächlich für die Nährstoffversorgung verwendet, indem sie Böden mit Stickstoffdünger anreichern, der zuvor mithilfe der Knöllchenbakterien an den Wurzeln gewonnen wurde. 

Zu den bekanntesten Körnerleguminosen gehört unter anderem die Ackerbohne, die vorwiegend in der Sommerform angebaut wird und hauptsächlich in den Anbaugebieten des Rheinlands sowie Westfalen-Lippe zu finden ist.  Neben der Ackerbohne gilt vor allem die Erbse deutschlandweit mit rund 60.000 Hektar im Jahr 2010 als bedeutendste Körnerleguminose.

Ebenfalls zum Einsatz kommen Leguminosen aufgrund ihres hohen Eiweißgehalts in der Landwirtschaft in Form von kleeartigen Futterpflanzen wie beispielsweise Luzerne, Rotklee oder Esparsette, um die Entwicklung und Leistungsfähigkeit der Tiere zu fördern. Bei der menschlichen Ernährung spielen Leguminosen vor allem eine Rolle, wenn fleischarm oder vegetarisch gegessen wird. Zu den wichtigsten Hülsenfrüchten zählen dabei unter anderem Bohnen, Erbsen, Linsen sowie Erdnüsse und Lupinen.   

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

19.01.22

12.01.22

Sojaexporte der USA verlangsamen sich

von Christian Brüggemann

28.12.21

09.12.21

Sojabohnen reichlich verfügbar

von Christian Brüggemann

01.12.21

25.11.21

Weltweit weniger Futtererbsen

von Christian Brüggemann

29.09.21

30.08.21

01.02.21

Top Tipps für Ackerbohnen und Erbsen

von Friederike Mund ; ad

28.12.20

Sortenhinweise für Erbsen und Ackerbohnen

von Anne Katrin Rohlmann / Ulrich Quendt