Themen / Insektenschutz

Die Bundesregierung hat am 10. Februar 2021 nach langem Ringen die Entwürfe zum Bundesnaturschutzgesetz und zur Pflanzenschutzanwendungsverordnung aus dem Insektenschutzpaket verabschiedet. Im September 2019 hatte die Bundesregierung sich innerhalb des Agrarpaketes bereits auf erste Eckpunkte dafür geeinigt.

Das Paket zum Insektenschutz beinhaltet Pflanzenschutzverbote in nationalen Schutzgebieten und für Grünland und Wald auch in FFH-Gebieten, den Ausstieg aus der Glyphosat-Nutzung bis 2024, Gewässerrandstreifen beim Pflanzenschutzeinsatz und die Unterschutzstellung von artenreichem Grünland und von bestimmten Streuobstwiesen als Biotop. Zudem gibt es Vorschriften zur Eindämmung der Lichtverschmutzung und zur insektenfreundlichen Landschaftsplanung.

Das Insektenschutzpaket hat mit zu den großen Bauernprotesten geführt, die im Herbst 2019 mit Aktionen in Bonn und Berlin gestartet sind und dann in vielen weiteren bundesweiten Protesten mündeten.

Unsere Artikel zum Thema

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Insektenschutz/ Umschichtung/ Tierwohlkennzeichen

So sehen die Details des Agrarpakets aus

vor von Stefanie Awater-Esper

Das Umweltministerium hat sich mit Einschränkungen für den Pflanzenschutz im Agrarpaket durchgesetzt. Der Kompromiss zu Tierwohllabel und Umschichtung war vorher durchgesickert.

Mit einer Protestfahrt durch Wiesbaden und anschließender Übergabe eines Insektenhotels samt Blühmischung haben Bauern auf ihre Kritik am Insektenschutzpaket aufmerksam gemacht.

Bundeskanzlerin Merkel hat sich die Sorgen der Landwirte mit Blick auf das Insektenschutzpaket angehört. Entscheidend für die Pflanzenschutzvorschriften wird aber der Bundesrat sein.