Zuletzt aktualisiert am 01.10.22 um 7:00 Uhr

Thema

Vertical Farming

Anne Kokenbrink

Schreiben Sie Anne Kokenbrink eine Nachricht

In sogenannten Vertical Farming-Anlagen wachsen in 10 bis 12 m hohen Hydroponik-Regalen, abgeschottet von äußeren Einflüssen, Salate, Kräuter und bald Obst und Gemüse. Das Konzept von Vertical Farming ist grundsätzlich einfach: Lebensmittel in mehreren Regalen übereinander anbauen anstatt nur in der Breite und damit auf weniger Fläche viel mehr Ertrag erzielen. Die meisten vertikalen Farmen werden heute mit hydroponischen Systemen betrieben, bei denen die Pflanzen in einer Nährlösung statt in der Erde wachsen. Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Bewässerung und Belichtung werden automatisch gesteuert. Angebaut werden bisher vor allem Kräuter, Salat und zum Teil Gemüse. Das Konzept soll dezentral in Städten stattfinden, um den Transport zum Kunden zu sparen. Daher gibt es bereits Ansätze, Haushalte oder Supermärkte mit Gewächsschränken zur Selbstversorgung auszustatten.

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

05.04.22

28.03.22

Reif für den Roboter

von Anne Kokenbrink, Eva Piepenbrock

22.12.21

10.05.21

Ernte am Fließband

von Silvia Lehnert

31.05.20

Edelpilze als Einkommensalternative?

von f3 - farm. food. future. / Eva Piepenbrock

10.07.19

Neue Agrarsysteme: kurz erklärt

von f3 - farm. food. future. Eva Piepenbrock